SALT Cap Workaround und andere Steuerbestimmungen im anhängigen Massachusetts FY22 Price range | Sullivan & Worcester

0
80
 SALT Cap Workaround und andere Steuerbestimmungen im anhängigen Massachusetts FY22 Budget |  Sullivan & Worcester

Am Freitag, den 9. Juli, stimmte der Gesetzgeber von Massachusetts für den überarbeiteten Haushaltsentwurf des Konferenzausschusses für das Haushaltsjahr 2022 (FY22), Haus Nr. 4002[1] (Haushaltsrechnung). Der Gouverneur hat bis Montag, 19. Juli, den Haushalt zu genehmigen oder sein Veto einzulegen. Als Teil dieses Prozesses kann der Gouverneur sein Veto einlegen oder bestimmte Positionen reduzieren, außerhalb von Abschnitten sein Veto einlegen oder Änderungsvorschläge zur weiteren Prüfung durch den Gesetzgeber einreichen.

Obwohl der Haushaltsentwurf keine umfassenden Steuererhöhungen vorsieht, enthält er mehrere bemerkenswerte Steuerbestimmungen, darunter unter anderem: Umwandlung des Kinderbetreuungssteuerabzugs in eine rückzahlbare Gutschrift;[2] Schaffung einer neuen Lohnsteuergutschrift für Arbeitgeber, die behinderte Arbeitnehmer einstellen;[3] Abschaffung des Einkommensteuerabzugs für gemeinnützige Beiträge bis 2022;[4] Beseitigung des Ablaufdatums der Filmsteuergutschrift, während Produktionsfirmen zusätzliche Zeit und Ressourcen in Massachusetts aufwenden müssen;[5] und Ausweitung der Steuergutschrift für historische Rehabilitation.[6] Wir konzentrieren uns hier auf die Steuer- und Kreditbestimmungen des Haushaltsentwurfs für die Passthrough-Entity (PTE). Diese Bestimmungen bieten den Eigentümern bestimmter Unternehmen im Wesentlichen eine bundesstaatliche Einkommensteuererleichterung und bieten ihnen eine „Behelfslösung“ für die bundesstaatliche Begrenzung von 10.000 US-Dollar für den Abzug staatlicher und lokaler Steuern (SALT) gemäß dem Tax Cuts and Jobs Act (TCJA).[7] Wir stellen auch fest, dass der Haushaltsentwurf keine Bestimmung enthält, die bestimmte COVID-bezogene Entlastungen des Bundes vom steuerpflichtigen Einkommen für 2021 ausschließen würde.

Der PTE-Workaround

Die anhängige Gesetzgebung

Gemäß dem neuen Kapitel 63D der anhängigen Gesetzgebung und gültig für Steuerjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2021 beginnen, können berechtigte PTEs, einschließlich S-Gesellschaften, Personengesellschaften und bestimmte Gesellschaften mit beschränkter Haftung, eine Verbrauchsteuer auf ihr „qualifiziertes Einkommen“ zahlen steuerpflichtig in Massachusetts” mit einem Satz von 5%.[8] Einem qualifizierten Mitglied einer wählenden PTE wird eine Anrechnung auf 90 % der persönlichen Einkommensteuer gewährt, die auf den Anteil dieses Mitglieds an der von der PTE gezahlten Verbrauchsteuer erhoben wird.[9] Das in Massachusetts steuerpflichtige qualifizierte Einkommen umfasst das Einkommen des berechtigten PTE, das gemäß der den qualifizierten Mitgliedern des PTE zuzurechnenden persönlichen Einkommensteuer bestimmt wird und in der persönlichen Einkommenssteuer dieser Mitglieder in Massachusetts enthalten ist.[10] Qualifizierte Mitglieder sind S-Gesellschafter und Gesellschafter, die natürliche Personen sind, sowie Trusts und Nachlässe, die nach GL steuerpflichtig sind c. 62, § 10.[11]

Gemäß der anhängigen Gesetzgebung können PTEs jährlich unwiderruflich in das Regime wählen (wodurch alle Mitglieder binden).[12] Die PTE-Steuer auf Unternehmensebene ist fällig und zahlbar auf der ursprünglichen, fristgerecht eingereichten Steuererklärung des berechtigten PTE, und eine Steuererklärung, in der die PTE-Steuer ausgewiesen wird, ist fällig, wenn eine Massachusetts-Partnerschafts- oder Körperschaftsteuererklärung für den PTE fällig ist.[13] Der Beauftragte ist befugt, Vorschriften zu erlassen, um unter anderem den Kredit qualifizierten Mitgliedern gestufter Partnerschaftsstrukturen zur Verfügung zu stellen, Regeln für die Anwendung der neuen PTE-Steuer- und Kreditgesetzgebung auf qualifizierte Mitglieder zu erlassen, die berechtigte Trusts und Nachlässe sind, und erfordert geschätzte Zahlungen der PTE-Steuer in Übereinstimmung mit GL c. 62B.[14]

Die anhängige PTE-Steuer- und -Anrechnungsregelung würde nicht für Steuerjahre gelten, für die die bundesstaatliche SALT-Abzugsbeschränkung abgelaufen ist oder anderweitig nicht in Kraft ist.[15] Vermutlich wird das Regime bestehen bleiben, wenn der Kongress die bundesstaatliche Obergrenze für SALT-Abzüge erhöht, aber nicht aufhebt.

Während die PTE-Steuer tatsächlich die Einnahmen für das Commonwealth erhöhen wird, wird die Umsetzung der neuen Steuerregelung und die Bereitstellung einer Auffahrt für PTEs ein bedeutendes Projekt für das Massachusetts Department of Revenue (DOR) sein. Beispielsweise kann die Definition der Konturen von „in Massachusetts steuerpflichtiges qualifiziertes Einkommen“ eine substanzielle Entscheidungsfindung erfordern.

Die anhängige PTE-Gesetzgebung bietet im Gegensatz zu dem früheren Vorschlag des Gouverneurs, der im SALT-Cap-Bericht von DOR analysiert wurde, keine vollständige Anrechnung

Wie wir in einer früheren Kundenwarnung erwähnt haben, veröffentlichte DOR am 1. März 2021 einen Bericht an die Legislative, in dem die Einnahmen und die administrativen Auswirkungen der Einführung einer PTE-Steuer in Verbindung mit einer erstattungsfähigen Gutschrift auf individueller Ebene bewertet wurden.[16] Der Bericht bot einen Rahmen für die Bewertung der PTE-Steuer- und Kreditbestimmungen im Haushaltsvorschlag von Gouverneur Baker vom 27. Januar 2021.[17]

Es gibt einen erheblichen Unterschied zwischen dem Vorschlag des Gouverneurs und dem Haushaltsentwurf. Der Gesetzesvorschlag des Gouverneurs hätte qualifizierten Mitgliedern eine Gutschrift in Höhe von 100 % der persönlichen Einkommensteuer gewährt, die auf den Anteil der Mitglieder an der von einem PTE gezahlten Verbrauchsteuer erhoben wird, wodurch die PTE-Steuereinnahmen für das Commonwealth neutral wären.[18]

Im Gegensatz dazu erlaubt der Haushaltsentwurf qualifizierten Mitgliedern nur eine Anrechnung von 90 % der persönlichen Einkommensteuer, die auf den Anteil der Mitglieder an der von der PTE gezahlten Verbrauchsteuer erhoben wird.[19] Es wird erwartet, dass diese Reduzierung des Kredits im GJ22 zu zusätzlichen Einnahmen in Höhe von 90 Millionen US-Dollar führen wird.[20] In gewisser Weise stellen die 90 Millionen US-Dollar die Art und Weise der Legislative dar, an den Steuervorteilen der Steuerzahler zu partizipieren. Der Vorschlag von Gouverneur Baker hätte die gleichen Bundeseinkommensteuervorteile wie ein kostenloser öffentlicher Dienst geboten.

Der Haushaltsentwurf unterscheidet sich auch dadurch vom Vorschlag des Gouverneurs, dass Trusts und Nachlässe ausdrücklich als qualifizierte Mitglieder mit Anspruch auf den 90 %-Kredit aufgenommen werden.[21]

PTE-Umgehungspläne anderer Staaten

Unter der Annahme, dass Gouverneur Baker den Haushaltsentwurf unterschreibt,[22] Massachusetts wird sich der wachsenden Liste von etwa 16 Bundesstaaten anschließen, die bereits eine Problemumgehung für die PTE-Steuer eingeführt haben. Andere Bundesstaaten, die ähnliche Maßnahmen verabschiedet haben, sind Alabama, Arizona, Arkansas, Connecticut, Colorado, Georgia, Idaho, Louisiana, Maryland, Minnesota, New Jersey, New York, Oklahoma, Rhode Island, South Carolina und Wisconsin.[23] Jedes Regime erhebt direkt eine Steuer von der PTE, aber während einige Staaten ihren Mitgliedern eine Einkommensteuergutschrift für ihren Anteil an der von der PTE gezahlten Steuer gestatten, gestatten andere den Mitgliedern, ihren Anteil am auf Unternehmensebene besteuerten Einkommen der PTE abzuziehen.[24] Der Haushaltsentwurf folgt dem früheren Ansatz.

Andere Hauptunterschiede zwischen den verschiedenen staatlichen PTE-Umgehungssystemen sind: (a) ob Firmenmitglieder Anspruch auf eine Gutschrift oder einen Abzug haben (sie sind nicht im Haushaltsentwurf enthalten); (b) ob die PTE-Steuer nur für Personengesellschaften oder auch für S-Kapitalgesellschaften und andere Nicht-Kapitalgesellschaften gilt (der Haushaltsentwurf verfolgt den letztgenannten Ansatz); (c) ob die Mitglieder im Rahmen der Anrechnungsregelung eine Anrechnung in Bezug auf die Gesamtheit der von der PTE gezahlten Steuern oder nur einen Teil der gezahlten Steuer vornehmen können (der Haushaltsentwurf sieht nur eine Anrechnung von 90 % vor); (d) ob im Rahmen der Kreditregelung überschüssige Kredite zurückerstattet werden können (der Haushaltsentwurf behandelt diese Frage nicht); (e) ob das PTE-Steuersystem wahlfrei oder obligatorisch ist (wahlweise im Rahmen des Haushaltsentwurfs); und (f) ob PTE-Wahlen widerruflich sind (unwiderruflich gemäß dem Haushaltsentwurf).

Nein Unterkünfte für nach 2020 erhaltene COVID-Hilfen des Bundes

Im Haushaltsentwurf fehlen alle Bestimmungen, die bestimmte bundesstaatliche COVID-bezogene Entlastungsbeträge vom steuerpflichtigen Einkommen von Einzelpersonen im Jahr 2021 ausschließen würden, wie z. B. EIDL-Zuschüsse gemäß dem Coronavirus Aid, Relief and Economic Security (CARES) Act ,[25] Schuldenerlass für kleine Unternehmen,[26] EIDL-Zuschüsse gemäß dem Gesetz über wirtschaftliche Hilfe für hart getroffene Kleinunternehmen, gemeinnützige Organisationen und Veranstaltungsorte,[27] oder ein Darlehenserlass im Rahmen des Paycheck Protection Program (PPP) nach 2020.

Für Bundessteuerzwecke führt der Darlehenserlass normalerweise zu steuerpflichtigem Einkommen. Das CARES-Gesetz schließt jedoch ausdrücklich vergebene PPP-Darlehen aus dem Bundesbruttoeinkommen aus.[28] Massachusetts erfüllt diese Bestimmung für die Zwecke der GL c. 63 (dh in Bezug auf Körperschaftsteuerzahler), aber es entspricht nicht automatisch in Bezug auf einzelne Steuerzahler, deren Kredite erlassen werden.[29]

Im vergangenen Frühjahr hat der Gesetzgeber Bestimmungen erlassen, die es Einzelpersonen ermöglichen, von der Erteilung von PPP-Darlehen mit Bruttoeinkommen, die im Jahr 2020 gewährt wurden, sowie von den anderen Beträgen der Beihilfen, die Einzelpersonen im Jahr 2020 gemäß dem CARES-Gesetz und der Wirtschaftshilfe für schwer betroffene Kleinunternehmen erhalten, auszuschließen. Nonprofits und Venues Act wie oben hervorgehoben.[30] In Ermangelung weiterer Rechtsvorschriften müssen Personen, deren PPP-Darlehen nach 2020 erlassen werden oder die nach 2020 andere COVID-bezogene Erleichterungen des Bundes erhalten, mit der Aussicht auf schlimmere steuerliche Konsequenzen in Massachusetts rechnen, als wenn sie 2020 Erleichterungen erhalten hätten.

* * * * * * * * *

[1] Haus Nr. 4002, Ein Gesetz zur Mittelbewilligung für das Geschäftsjahr 2022, (8. Juli 2021).

[2] Ich würde. §§ 24, 29, 141 und 146 (gültig für Steuerjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2021 beginnen).

[3] Ich würde. §§ 29, 37 und 142 (verfügbar für qualifizierte Arbeitnehmer, die nach dem 01.07.2021 eingestellt wurden und für das am 01.01.2023 beginnende Steuerjahr und für die folgenden Steuerjahre).

[4] Ich würde. in § 99 (Verhinderung des Abzugs für das Steuerjahr beginnend am 1. Januar 2022).

[5] Ich würde. §§ 25, 36, 68, 146 und 147 (gültig für Steuerjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2022) beginnen.

[6] Ich würde. in §§ 31 und 35 (Verlängerung 2022 bis 2027).

[7] Ich würde. zu § 39.

[8] Ich würde. in §§ 39, 147.

[9] Ich würde. unter § 39.2.

[10] Ich würde. bei § 39.1.

[11] Ich würde.

[12] Ich würde. bei § 39.6.

[13] Ich würde. unter § 39.4.

[14] Ich würde. unter § 39.7.

[15] Ich würde. unter § 39.3. Wir weisen darauf hin, dass derzeit die Beschränkung des bundesstaatlichen SALT-Abzugs am 31. Dezember 2025 zusammen mit vielen der individuellen Steueränderungen im TCJA ausläuft. Im Kongress gibt es laufende Gespräche darüber, ob die Bundesobergrenze für SALT-Abzüge erhöht oder aufgehoben werden soll. Gegner argumentieren, dass die Abschaffung der Obergrenze in erster Linie nur den wohlhabendsten Steuerzahlern zugute kommen würde.

[16] Siehe Commonwealth of Massachusetts Department of Revenue, „Report on the Administrative and Revenue Impact of a Proposal to Allow Owners of Certain Entities to Avoid the Federal Limit on State and Local Taxabzüge“ (1. März 2021).

[17] Siehe Haus Nr. 1, Ein Gesetz zur Mittelbewilligung für das Geschäftsjahr 2022, (27. Januar 2021), § 8.

[18] Siehe Haus Nr. 1, Ein Gesetz zur Mittelbewilligung für das Geschäftsjahr 2022, (27. Januar 2021), § 8.1.

[19] Siehe Haus Nr. 4002, Ein Gesetz zur Mittelbeschaffung für das Geschäftsjahr 2022, (8. Juli 2021), § 39.2.

[20] Siehe Haus Nr. 4002, Ein Gesetz zur Mittelbeschaffung für das Geschäftsjahr 2022, (8. Juli 2021), § 1A.

[21] Siehe Id.Nr. bei § 39.1.

[22] Oder, wenn Gouverneur Baker sein Veto gegen den Gesetzentwurf einlegt, vorausgesetzt, dass der Gesetzgeber dieses Veto mit 2/3 der Stimmen in beiden Kammern überschreibt.

[23] Während wir diese Empfehlung schreiben, haben die Gesetzgeber in mehreren anderen Bundesstaaten Abhilfemaßnahmen für die SALT-Abzugsobergrenze vorgeschlagen, darunter Kalifornien, Illinois und Oregon.

[24] Siehe Commonwealth of Massachusetts Department of Revenue, „Report on the Administrative and Revenue Impact of a Proposal to Allow Owners of Certain Entities to Avoid the Federal Limit on State and Local Taxabzüge“ (1. März 2021).

[25] Siehe CARES-Gesetz, Pub. L. Nr. 116-136, § 1110(e), 134 Stat. 307 (2020).

[26] Siehe CARES-Gesetz, Pub. L. Nr. 116-136, § 1112(c), 134 Stat. 309 (2020).

[27] Siehe Gesetz über Wirtschaftshilfe für schwer betroffene Kleinunternehmen, gemeinnützige Organisationen und Veranstaltungsorte (Teil des Gesetzes über konsolidierte Mittel, 2021), PL 116-260, § 331, 134 Stat. 2043-2044 (27. Dezember 2020).

[28] Siehe CARES-Gesetz, Pub. L. Nr. 116-136, § 1106(i), 134 Stat. 301 (2020).

[29] Siehe Massachusetts Department of Revenue, 2020 Personal Income and Corporate Excise Tax Law Changes, Massachusetts Tax Law and Federal Conformity (11. Februar 2021).

[30] Siehe St. 2021, c. 9, § 12; TIR 21-6, § IV (30. April 2021). Siehe auch Massachusetts Department of Revenue, Häufig gestellte Fragen zur Steuereinreichungszeit, Häufig gestellte Fragen zur Einreichungsfrist – Neue Frist vom 17. Mai, PPP und mehr (18. Juni 2021).